© Pfarre Bartholomä

Pfarre Bartholomä

Neue Pfarrkirche

Die Neue Pfarrkirche

(Quelle Zusammenstellung von Mag. P. Clemens Brandtner, 1996)

Als die alte Pfarrkirche zu klein und bereits baufällig wurde, hat sich die Be-völkerung für den Bau einer neuen Kirche mit Platz für 1000 Menschen ausgesprochen. Dazu haben sich viele Bauern und Bürger bereit erklärt, ihren Beitrag in Naturalien (Bausteine, Kalk, Holz, Ziegel) Naturalrobot (Arbeitsleistung) und Bargeld (Gulden) beizusteuern. Vom ersten Gedanken an einen Neubau im Jahre 1834 bis zum Spatenstich am 30. 6. 1863 war es noch ein weiter Weg, gepflastert mit Verhandlungen, Bewilligungen und die tatsächliche Bereitstellung/Gewinnung der Baumaterialien. Der Baubeginn selbst wird mit Frühjahr 1864 datiert und ging unter Mithilfe der Pfarr-bewohner zügig voran. Im Spätsommer 1865 waren Kirche samt Tum eingedacht.Danach wurden die Innenarbeiten und das Einsetzen der färbigen Glasfenster forciert. Über den Standort der neuen Pfarrkirche auf der günstig gelegenen Anhöhe war man sich rasch einig, sie ist gewestet, im gotischen Stil erbaut und besteht aus einem Kirchen- raum, einem Presbyterium, einem Glockenturm und aus zwei niedrigen Räumlichkeiten, die am Presbyterium angebaut sind, wovon der nördliche Raum als Sakristei verwendet wird. Der Kirchenraum ist als Halle mit fünf Jochen gestaltet. Darüber liegt das Gewölbe, getragen von Kreuzrippen und Gurtbögen, welche zu den geschmückten Wandpfeilern führen. Im hinteren Joch befindet sich die Orgelempore, die Brüstung wird durch goti- sche Scheinfenster geziert und der Kirchenraum durch 10 große Fenster beleichtet. Außen wird die Mauer durch Stützpfeiler (Natursteine) ver- stärkt. An der Ostseite er- hebt sich der Glockenturm. Im Herbst 1867 wurde der Hochaltar und die Kanzel gelie- fert, deren Kosten durch eine Sammlung aufgebracht wurden. In der Mitte des Aufbaues steht die Statue des Kirchenpatrons Bartholomäus mit Schrift- rolle und Beil. Etwas tiefer beiderseits davon befinden sich die Statuen der Aposteln Petrus (mit Evangelienbuch und Schlüssel) und Paulus (mit Evangelienbuch und Schwert). Die Bevölkerung konnte die Einweihung der neuen Kirche kaum mehr erwarten und such- te ungedultig um die Weihe an, inzwischen übertrug man die fünf Glocken und die Turmuhr in den neuen Kirchturm, bevor am 17.11.1867 die Weihe stattfand. Am 1. Adventsonntag übertrug man das Allerheiligste von der alten Kirche in die neugeweite. Wahrscheinlich sind noch im Jahr 1867 die Kirchenstühle geliefert worden, 1868 folgte die Aufstellung der beiden Seitenaltäre. Am Marienaltar steht in der Mitte die Statue der Unbeflekten Empfängnis, links die Hl. Barbara (mit Buch, Kelch und Schwert) und rechts der Hl. Aloisius (mit Kreuz und Lilinenstab). Am Josefsaltar befindet sich mittig die Statue des Närvaters Josef (mit Jesuskind und Lilienstab), links die Hl. Anna und rechts der Hl. Joachim. Eine Orgel wurde der neuen Kirche mittels eines Testamentes eines Pfarrbewohners gespendet, welche 1870 geweiht wurde. Die Zinnpfeifen mussten 1916 abgeliefert wer- den und wurden erst 1937 wieder ersetzt und ein elektrisches Gebläse eingebaut. Die Glocken der alten Pfarrkirche waren den "Bartholomäern" zu klein, deshalb wurde 1870 eine große Glocke gekauft, die restlichen drei Glocken ließ man 1881 in Laibach um- gießen. 1873 kamen die 14 neuen Kreuzwegbilder hinzu, 1884 wurde der Taufbrunnen gespendet, der ursprünglich dort stand, wo sich heute der Rosenkranzaltar befindet. Ständige Innen- und Außenrenovierungen in den folgenden Jahrzehnten änderten auch das ursprüngliche Erscheinungsbild der Kirche (dunkler Anstrich innen um ca. 1913, Wegfall der gotischen Dachgauben). In den Kriegsjahren wurden die Glocken zerschla- gen und später durch 4 neue Stahlglocken ersetzt. 1977/78 bekam die Kirche neue elektrische Leitungen und eine Bankheizung, 1990 wurde die Pfarrkirche außen gründlich renoviert.

2009 wurde sie innen vollständig renvoviert. Es wurde versucht die ursprünglich Farbfassung der Altäre wieder herzustellen. Erneuert wurden der Fußboden, die Beleuchtung, der Unterboden der Bänke sowie die Windfänge bei den Eingängen.

Nach den künstlerischen Plänen von Frau Prof. Aurelia Meinhard wurde der Altar, das Ambo, die Sessio und die Taufkapelle neu gestaltet. Am 20. September 2009 weihte Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari die neu gestaltete Kirche.





Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK